061 461 50 57 Rufen Sie uns an unter
061 461 50 57
Hilfe wir haben Schimmel! Wie bringe ich diesen wieder weg?

Hilfe wir haben Schimmel! Wie bringe ich diesen wieder weg?

27. März 2017

Wo Schimmel ist, ist meist auch Feuchtigkeit. Sie ist die Hauptursache von Schimmelbildung. Wenn Schimmelpilz ihre Wohnung befallen hat, gilt es, möglichst bald die Gründe dafür ausfindig zu machen. Denn nur gezielte Ursachenbekämpfung schützt dauerhaft vor Schimmel.

 

Wie und warum entsteht Schimmel?

Die häufigsten zwei Gründe für Schimmel:

  • Feuchtigkeit
  • Mangelnde Luftzirkulation (Lüften)
  • Baumängel (v.a. undichte Wärmebrücken)

Folgen von Schimmel für Menschen und Objekt

Schimmel ist nicht nur hässlich, sondern kann auch gesundheitsgefährdend sein. Seine Sporen können Auslöser für allergische Reaktionen, Asthma oder andere Erkrankungen der Atemwege, Müdigkeit und Migräne sein.

Bei den ersten Anzeichen von Schimmelbefall ist es wichtig, den Vermieter zu informieren und sofort zu reagieren. Überstreichen ist bei Schimmel keine Lösung. Stattdessen sollten der oberflächliche Schimmelbefall mit einem alkoholhaltigen Reinigungsmittel, Javelwasser oder Wasserstoffperoxid abgelöst werden.

Bei einer betroffenen Schimmelfläche grösser als 0,5 m2 gilt jedoch: Ziehen Sie einen Profi hinzu. Um einen erneuten Befall zu verhindern, sollte die Ursache ermittelt und behoben werden.

Tipps & Tricks zur Vorbeugung der Schimmelentwicklung

Schimmel breitet sich mit Vorliebe in feuchten Räumen wie Dusche, Badezimmer und Küchen ohne Dunstabzug aus. Wenn sich während der Heizperiode Kondenswasser an Ihren Fenster ansammelt, ist dies ein Indiz für falsches Lüften oder Heizen.

Oder er entsteht im Fensterbereich und in Ecken zu Aussenwänden wo die Feuchtigkeit im Mauerwerk von unten nach oben steigt. Wer ihn einmal im Haus hat sollte schnell etwas dagegen unternehmen. Was aber tun, damit kein Schimmel entsteht? Kurz gesagt: gefährdete Räume trocken halten und regelmässig gut durchlüften.

  • Regelmässig lüften, insbesondere Küche und Bad. Dafür 3x täglich während 10 Minuten das Fenster ganz öffnen und mit Durchzug einen besonders effektiven Luftaustausch erzeugen.
  • Nach dem Lüften die Heizung wieder aufdrehen, damit Sie im Wohnbereich 20 Grad und im Schlafzimmer 16-17 Grad erreichen. Im Winter sollte die Luftfeuchtigkeit nicht mehr als 50 Prozent betragen. Gemessen werden kann Sie rasch und günstig mit einem Hygrometer.
  • Keine Dauerlüftung mit Kippfenster, sondern Fenster ganz öffnen.
  • Wasserdampf nach aussen entweichen lassen. Nach dem Duschen Fenster öffnen und kurz durchlüften. Badezimmertüre schliessen, damit sich die feuchte Luft nicht in der ganzen Wohnung verteilt.
  • Möbel (v.a. grosse Schränke, Sideboards etc.) mind. 5 cm von kalten Aussenwänden wegrücken.
  • Keine nasse Wäsche in der Wohnung aufhängen.
  • Heizkörper in unbenutzten Räumen im Winter nie komplett zudrehen.
  • Türen von kalten Räumen, wie z.B. Kellertüren geschlossen halten.

Schimmel dauerhaft entfernen: Wie geht das?

  • Bis zu einer Fläche von 0.5 m2 kann Schimmel in Eigenregie vom Mieter behandelt werden. Probate Mittel dazu sind Alkohol, Javelwasser (Chlor) und Wasserstoffperoxid.
  • Grösserer Befall über 0.5 m2 muss vom Fachmann behandelt werden.
  • Tapeten: eine Behandlung mit Schimmelbekämpfer löst das Problem nur oberflächlich. Wenn die Sporen des Pilzes schon unter der Tapete sind, muss diese komplett entfernt werden. Dann erst die nackte Wand mit einem Fungizid behandeln, trocknen lassen und neu tapezieren.
  • Verputz: das gleiche Vorgehen wie bei Tapeten gilt für Verputz, wenn der Schimmel seine Sporen schon darunter gelegt hat. Der Verputz muss an der betroffenen Stelle komplett entfernt werden.
  • mit Anti-Schimmel-Grundierung die vom alten Putz befreite Wand grosszügig einstreichen.
  • anschliessend mit speziellem Anti-Schimmel-Putz neu verputzen. Diesen 2x auftragen, dazwischen ausgiebig trocknen lassen.
  • Bei Neuanstrichen kann Schimmel vorgebeugt werden, indem die Wandfarbe mit Anti-Schimmel-Zusatz angereichert wird. So wird die frisch gestrichene Wand vor künftigem Befall geschützt. Der Anti-Schimmel-Zusatz eignet sich auch für Mörtel, Putze und Tapetenkleister.

Schimmelt’s bei Ihnen?

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir analysieren Ihre betroffenen Wände und bieten fachmännische Lösungen an. Mit uns hat der Schimmel bei Ihnen dauerhaftes Hausverbot.

Google Bewertung
5.0